Goldpartner Funktionen

IS-E User Export konfigurieren

1) Zielort des Auto-Exportes definieren

  • Gehen Sie bei der Konfiguration der Reiter im Auto-Export von rechts nach links vor (analog smart-me)

  • Im Menüpunkt Zielort anwählen

  • Danach können Sie einmalig den Server für alle Auto-Exporte bei eCarUp einrichten (SFTP / FTPS)

  • Bei SFTP ist der Port immer 22

  • Bei FTPS ist der Port immer 21

2) Formatierung des Auto-Exportes einrichten

  • Danach Formatierer anwählen (ebenfalls einmalige Einrichtung)

  • Beim Metering Code kann folgendes definiert werden:

    • DeviceLocationID: Idendifikationsnummer im IS-E

    • FactoryNo: Fabrikationsnummer

    • InternalNo: Interne Nummer

    • Metering Code: definierten Code für den Meter/Zähler

Wir empfehlen, diese Einstellungen mit dem IS-E Verantwortlichen Ihrer Organisation abzusprechen.

3) Aufgaben des Auto-Exports definieren

  • Danach Aufgabe anwählen. Hier wird definiert, für welchen User und welche Stationsgruppe die Daten exportiert werden. Für jeden Auto-Export muss eine Aufgabe eingerichtet werden.

  • Definieren Sie den CarUp-User (via verwendete Email-Adresse für den eCarUp Account)

  • Wählen Sie die korrespondierende Stationsgruppe

  • Danach Format und Zielort - welche schon vorgängig in Schritt 1 und 2 definiert wurden - einfügen

  • Das Upload-Intervall einstellen

  • Abschliessend kontrollieren, ob der Status hinten rechts auf "OK " wechselt, dann werden die Daten auf den Server exportiert


Wichtig: Der Verbrauch der Stationsdaten wird mit dem OBIS-Code 1.9.0 exportiert (Virtueller Zählerstand).


Rollen & Rechte konfigurieren

Wichtig: Die Lizenz "Berechtigung" muss sowohl für den Master- wie auch den Subaccount aktiviert werden. Die Lizenzen werden durch eCarUp aktiviert.

  • Als erstes muss eine Stationsgruppe definiert werden, welche über die Funktion "Berechtigung" mit einem anderen (Sub)Account geteilt werden soll.

  • Danach "Berechtigung hinzufügen" anwählen:

  • Die Zuweisung erfolgt entweder durch eine Benutzergruppe, welche Sie vorgängig erstellt haben. Dies kann z. B. eine Pikett-Organisation beinhalten. Dort können Sie neue User hinzufügen, ohne dass Sie die Berechtigung neu zuweisen müssen.

  • Oder aber die Berechtigung wird an einen individuellen User (via E-Mail Adresse des Accounts) vergeben. Es können folgende Berechtigungen erteilt werden:

      • Gruppe administrieren

      • Stationen anzeigen

      • Stationen verwalten

  • Danach sieht der Subaccount die gewählte Stationsgruppe und kann je nach erteiltem Recht die gewünschten Ladepunkte bearbeiten oder hat nur die Einsicht und kann keine Parameter verändern.

Wichtig: Der Masteraccount muss in den Subaccounts ebenfalls als Spezialuser hinterlegt werden, wenn die Stationen zu gewissen Zeiten nur den Status "Limitiert" erhalten.

Wichtig: Wenn die Funktion "Wartung" aktiv ist und geteilt werden möchte, muss dies manuell unter Wartung geschehen. Bei der Report-Funktion geschieht die Zuteilung automatisch.